Rosenmontag

da simmer dabei.......

Rosenmontag 04.03.19 in Lennep!

Wir hoffen zahlreiche Teilnehmer aufstellen zu können, und jeder, egal ob BI Mitglied oder nicht, ist eingeladen dabei mitzumachen. Deshalb unsere Bitte, dies auch an weitere interessierte Leute, Bekannte, Familie und Freunde weiterzuleiten, um möglichst viele DOC Gegner zu mobilisieren und die Öffentlichkeit weiterhin für das Thema zu sensibilisieren. Weitere Informationen dazu folgen. 

Anmeldeschluss ist der 20. Februar 2019!
Wir hoffen auf viele Teilnehmer!


Rückmeldungen, Anmeldungen, Ideen und Anregungen an
buergerinitiative-stamm@web.de

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------  

17.01.2019 Offener Brief an Herrn Oberbürgermeister Mast-Weisz

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Mast-Weisz,

die Stadt Hückeswagen hat für das geplante Gewerbegebiet West III, Bebauungsplan 76. ein Verkehrsgutachten erstellen lassen, das auch die tangierten Knotenpunkte auf Remscheider Stadtgebiet bewertet.  Dabei kommt das Gutachten im "Prognose-Nullfall 2030", d.h. ohne das neue Gewerbegebiet, zu einer mangelhaften Bewertung des Knotenpunktes Trecknase, die Stadt Remscheid möchte das als Druckfehler abtun.  [mehr] 

Nachtrag 25.01.: Der Eingang des Briefes wurde nun bestätigt und eine Antwort angekündigt!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Jahresrückblick 2018

Klimaschutz in Remscheid von Brigitte Kieslich

Im Juni 2018 stellte die Stadt Remscheid ihren Bericht zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel in Remscheid 2018 vor. Darin werden detailliert die Vorgaben des Pariser Abkommens zum Klimaschutz sowie die nationalen und regionalen Anstrengungen erläutert, diese Ziele zu erreichen.[mehr]

 

Is (immer noch) was DOC? von Michael Heimlich

Dezember 2018 – 5 Jahre später - In Remscheid scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.

Während anderorts über Fahrverbote für Diesel-KFZ nachgedacht wird bzw. Gerichte solche Verbote auch schon angeordnet haben, schwelgt man in der bergischen Provinz Remscheid scheinbar immer in noch in einer romantisch verklärten „Is doch gute Luft hier-oder ?-Lethargie“.

Auch eine optimierte direkte und schnellere Nahverkehrs-Anbindung Remscheids an die rheinischen Metropolen Düsseldorf und Köln scheint angesichts der uneinsichtigen Geschäftsführer der Bahn und des Nahverkehrsverbundes VRR in weite Ferne gerückt.

Wie also werden die geplanten 2,5 Mio DOC-Besucher jährlich nach Lennep anreisen, sollte das Pendel Justitias nach Gerichtsentscheid doch Richtung DOC-Investor Arthur Mc Glenn ausschlagen? [mehr]

 

Think global, act local von Ursula Wilms

Das Jahr 2018 hat, wie kaum ein anderes, den Klimawandel deutlich gemacht und gezeigt, dass es ein „Weiter so“ nicht geben kann: Hochwasser im Frühjahr, extremes Niedrigwasser im Sommer, ein überhaupt nicht enden wollender Sommer mit Rekordtemperaturen, aber dennoch Herbstlaub bereits ab August. Förster, die besorgt auf die Bäume blicken und düstere Prognosen für deren Überlebenschancen abgeben. 

Und während ein Konzern wie RWE der Kohlekommission zuvorkommen und Tatsachen schaffen will, bevor die Gerichte rechtskräftig entschieden haben, engagieren sich Menschen zu Zehntausenden und gebieten dem Wahnsinn, zumindest zunächst, Einhalt.

Es sind die Bürgerinnen und Bürger, die zuerst erkennen, dass kurzfristige Profite keine nachhaltige Lebensqualität sichern können [mehr]

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

03.11.2018

Die Geschäfte in den Shoppingmalls haben es schwer, seitdem sich der Onlinehandel immer weiter entwickelt.  [mehr]

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

18.10.18 Stimmungsmache

Auch mit einer evtl. Klagerücknahme der Stadt Wuppertal ist nichts vom Tisch!

Auch wenn in der Presse zu lesen ist, dass die Städte Wuppertal und Remscheid ihre gegenseitigen FOC und DOC Klagen eventuell zurücknehmen werden, und damit der Eindruck erweckt wird damit sei alles vom Tisch; vom Tisch wäre damit lediglich die Klage gegen den Flächennutzungsplan, die alleine von der Stadt Wuppertal geführt wird.

Es gibt aber auch noch andere Kläger, deren Klagen gegen die Baugenehmigung, den Bebauungsplan und die Entwidmung der Wupperstr. vor Gericht beschieden werden. Daran ändert auch eine evtl. Klagerücknahme der Stadt Wuppertal nichts.

Zur Erläuterung:

Es gab vier Klagemöglichkeiten:

  1. Gegen den Bebauungsplan DOC. Klagebefugt waren die betroffenen Anwohner (Eigentümer) und benachbarte Kommunen. 

  2. Gegen den Flächennutzungsplan: Klagebefugt waren hier nur die benachbarten Kommunen. Die Stadt Wuppertal hatte dagegen Klage eingereicht.

  1. Gegen die Baugenehmigungen Parkhaus und DOC: Klagebefugt waren alle betroffenen Anwohner (Eigentümer)

  1. Gegen die Entwidmung der Wupperstraße: Klagebefugt waren nur betroffenen Anwohner (Eigentümer)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pressemitteilung zu Maßnahmen der Luftreinhaltung und zu den aktuellen Äußerungen der Partei der Grünen zum Thema Mobilität

                                                                                                            Remscheid, 27.08.2018

Es ist natürlich außerordentlich erfreulich, dass die Grünen in Remscheid sich nun auch für die „Ansprüche und Probleme“ der Remscheider Bürgerinnen und Bürger zum Thema Mobilität und Luftreinhaltung interessieren. 

Aus der Sicht der BI Lennep e.V. kommt dieses Interesse aber reichlich spät, denn die Remscheider Grünen haben den Grundsatzbeschluss zum DOC mitgetragen und damit eine umweltpolitische Katastrophe für Remscheid eingeleitet.

Schön, dass die Grünen jetzt auf ein Verkehrskonzept für das DOC drängen, nachdem sie endlich gemerkt haben, welche Auswirkungen die An- und Abreise von 2,5 Millionen Besuchern pro Jahr haben wird. Stadt und Investor gehen ja bekanntermaßen davon aus, dass 95 % der DOC Kunden mit dem PKW anreisen.

Da ist es natürlich naheliegend, sich Gedanken zur Luftreinhaltung zu machen und Aktivitäten zu entwickeln. Genau dies macht die BI-Lennep e.V. bereits seit ihrer Gründung.

Hätten die Grünen ordentlich recherchiert, wüssten sie, dass es nicht nur die offizielle Messstation auf der Freiheitsstraße gibt.

Die BI Lennep e.V. hat nicht nur die drohenden Gefahren für Umwelt und Gesundheit der Bürger und Bürgerinnen aufgezeigt, sondern betreibt bereits seit Frühjahr 2017 mehrere Luftmessstationen in Lennep, um die gegenwärtige Situation der Feinstaubbelastung zu dokumentieren. Die Transparenz der Daten ist gewährleistet. In Zusammenarbeit mit Open Data (offene Daten) sind die Ergebnisse öffentlich im Netz einsehbar.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Ursula Wilms

Pressesprecherin

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

15. August 2018

Auch wenn vielerorts in Lennep bereits die Infrastruktur für das DOC vorbereitet wird, und über die Medien  versucht wird, Optimismus zu verbreiten:

Es ist auch im 5. Jahr nach dem Ratsbeschluss zur Ansiedlung des DOC nichts entschieden!

Ob das DOC nun kommt oder nicht kommt, darüber entscheiden die Gerichte!

 

08.02.2018

Offener Brief an Herrn Oberbürgermeister Mast-Weisz

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
am 24. Januar dieses Jahres informierten Sie die Presse über die einzelnen Verfahren gegen das geplante DOC in Lennep, und am 25. Januar berichteten Sie im Rahmen des Haupt- Finanz- und Beteiligungsausschusses davon. Die erteilten Informationen genügen jedoch nicht den Ansprüchen von Transparenz und werfen zudem weitere Fragen auf, wie wir uns erlauben, im Folgenden darzustellen.[mehr]

 

31.12.2017

Neujahrsgruß

Die Bürgerinitiative Lennep e.V. bedankt sich bei allen Mitgliedern und Unterstützern, die sich in diesem Jahr für die gemeinsamen Ziele eingesetzt haben: eine lebenswerte Umwelt und eine bürgerfreundliche Infrastruktur.

Mit Ihrer Hilfe setzen wir uns weiterhin für Lennep und seine Bewohnerinnen und Bewohner ein und gegen den Bau eines DOC durch einen internationalen Großinvestor mit all seinen Folgeerscheinungen.

Durch unseren gemeinsamen Widerstand und den Einsatz der direkt Betroffenen ist es gelungen, den Bau des geplanten DOC bisher zu verhindern, und wir sind zuversichtlich, dass dies auch weiterhin gelingen kann. Jedenfalls steht das DOC, entgegen anders lautenden Beteuerungen der zuständigen Planer, noch lange nicht vor seiner Vollendung!

Wir wünschen allen einen guten Übergang und ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2018!

 

21.11.2017

Offener Brief der BI zum Bauzeitenplan und den geplanten Baumfällungen [mehr]

 

16.10.2017

RP. Ergebnis der Umfrage: DOC Informationen kommen nicht an [mehr]

 

04.10.2017

Offener Brief der Bürgerinitiative zu den geplanten Baumfällungen [mehr]

 

03.10.2017

In  der nächsten Bezirksvertretersitzung Lennep am 11.10.2017 um 17.30 Uhr in der Hilda-Heinemann-Schulesoll die Fällung von 58 weiteren Bäumen in Lennep beschlossen werden. Davon fallen 28 Bäume unter die Baumschutzsatzung.  Scheibchenweise wird die Zahl der Bäume die dem DOC geopfert werden sollen immer weiter nach oben korrigiert. Um diese Tatsache zu verschleiern, wird hier mit vielen kleinen unübersichtlichen Beschlüssen gearbeitet. Hier die Beschlussvorlage der Verwaltung.  Unter diesem Linkfinden Sie unter TOP 11 die weiteren Unterlagen und genauen Standorte der zu fällenden Bäume. 

Bitte besuchen Sie die Sitzung der Bezirksvertretung  um Ihren Unmut über dieses Vorgehen zu zeigen.