Leserbrief von Manfred Zenk – Aus RGA vom 24.12.2014 

OB wird alles für den Investor tun 

Dass Konkurrenz das Geschäft belebt, ist auf die Fabrikverkaufs-Zentren nicht anwendbar, und im Wettbewerb um Kunden hat das DOC-Dorf in Lennep wahrscheinlich geringere Chancen als der benachbarte FOC Palast in Wuppertal. [mehr]


Leserbrief von Brigitte Kieslich – Aus RGA vom 23.12.2014 

Das Risiko eines Kollaps ist nicht einschätzbar 

Frau Dr. Seidel hat mit ihrem Leserbrief in zwei Punkten Recht: 

1. Die Gutachter sind sicherlich fachkompetent – das streitet auch niemand ab. 2. Herr Putz vom Umweltamt hat kundgetan, dass nach den Berechnungen der Gutachter die aktuellen gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden [mehr]

 

Leserbrief von Michael Heimlich – Aus RGA vom 20.12.2014  

Wo es Sieger gibt, gibt es auch Verlierer  

Bereits 2016, so der Positivismus von Herrn Balzer (McArthur Glenn), könne man bereits mit dem DOC-Bau in Lennep beginnen, denn da seien ja alle baurechtlichen und ggfs. auch anderen juristischen Hürden einschl. möglicher Klagefristen von Bürgern genommen und deshalb [mehr]


Leserbrief von Bettina Stamm – Aus RGA vom 19.12.2014

Eile ist nur für Plan B geboten

Wenn die Verantwortlichen davon überzeugt gewesen wären, dass diese Art von Konkurrenz das Geschäft belebt, hätte keine Notwendigkeit bestanden McArthur Glen vertraglich zu verpflichten, [mehr]


Leserbrief von Elisabeth Seidel – Aus RGA vom 18.12.2014 

Will die Schelte denn kein Ende nehmen? 

Will denn diese Gutachterschelte gar kein Ende nehmen? [mehr]

 

Leserbrief von Manfred Zenk – Aus RGA vom 17.12.2014 

Die rote Ampel wurde ignoriert 

Die Remscheider Politiker begaben sich auf sehr dünnes Eis, als sie den DOC-Verkehr in der Straße „Am Stadion“ absegneten. [mehr]


Leserbrief von Frank Pallaks – Aus RGA vom 16.12.2014 

OB zahlt keine höhere Steuer 

Leider kommen führende Politiker immer wieder in den Ruf, private und dienstliche Belange nicht trennen zu können. [mehr]

 

Ein gegenüber einem im Waterbölles veröffentlichen Kommentar aus Verständnisgründen etwas ergänzter Beitrag:


Zur Ratssitzung der Stadt Remscheid am 11. 12. mit dem Beschluss zum
DOC-„Verkehrsnetzfall 4“ [mehr]

 

Leserbrief von Werner Rimpp - Aus RGA vom 08.12.2014
 
Wenn der OB in Lennep wohnen würde
 
Es ist doch immer wieder erstaunlich, welcher Sinneswandel mit
Politikern einhergeht, wenn sie persönlich betroffen sind. [mehr]

 

Leserbrief von Ursel Schwinghammer – Aus RGA vom 04.12.2014


Geld für Straßen und Brücken fehlt


Welche Überraschungen kommen noch? Pflastersteine bereiten in
Remscheid-Lennep Probleme! Der in diesem Jahr immer wieder
kurzfristig einsetzende Starkregen hat die Fugen zwischen den Steinen
ausgespült. Wie lange kann eine Sanierung hinausgeschoben werden? [mehr]
 
 
Leserbrief von Manfred Zenk – Aus RGA vom 03.12.2014

Besuch in Remscheid muss sich lohnen

Wer genau hinhörte, verstand die Botschaft Henning Balzers beim
Stammtisch von Lennep Offensiv: McArthurGlen macht Remscheid
bekannt – als Standort für sein Outlet-Center. [mehr]

 

Leserbrief von Donatus Weinert – Aus Bergisch Morgenpost vom 03.12.2014

Ja zum DOC in Lennep, aber …

Unterwegs von einer zauberhaften Tour in der Oberpfalz und Umgebung
kam ich auch in Wertheim vorbei. Auf der Autobahn wurde groß
Werbung für das DOC Wertheim Village gemacht. [mehr]
 
 
Leserbrief von Michael Heimlich – Aus RGA vom 02.12.2014

Der Schuss geht nach hinten los

Die DOC-Planer schmücken sich mit dem „Bürger-Bonbon“ die
Spielbergasse zu entlasten, um so den Lennepern einen „Herzenswunsch“ bezüglich optimierter Verkehrsführung angesichts des drohenden DOC-Verkehrskollapses in Lennep zu erfüllen. [mehr]
 
 
Leserbrief von Manfred Zenk – Aus Bergische Morgenpost vom 02.12.2014
 
Remscheid gefordert
 
Wer genau hinhörte, verstand die Botschaft Henning Balzers beim
Stammtisch von Lennep Offensiv: McArthurGlen macht Remscheid
bekannt – als Standort für sein Outlet-Center. Sein Interesse gilt [mehr]
 
 
Leserbrief von Klaus Runge – Aus Bergische Morgenpost vom 27.11.2014

Große Verluste für den Sport

Die BM-Berichte „Politik will Sport nicht kaputt sparen“ und „Schräge
Pfeiler als optisches Markenzeichen“ brachten Neues. Der Ersatz des für
das DOC zerstörten Lenneper Stadions in Hackenberg soll [mehr]
 
 
Leserbrief von Michael Heimlich – Aus RGA vom 17.11.2014
 
Was macht die Stadt noch attraktiv?
 
Einfallslos und ohne jegliche Kreativität kommt der Vorschlag der
Ratsspitze um OB Mast-Weisz daher, mal eben die Grundsteuer B um
sage und schreibe 33% ab 2015 zu erhöhen. Betroffen sind [mehr]
 
 
Leserbrief von Peter J. Rörig - Aus RGA vom 10.11.2014

Erhöhung würde nicht verwundern

Diese Aussage von Straßen NRW müsste den DOC-Verantwortlichen
und -befürwortern große Kopfschmerzen bereiten, denn [mehr]

 

Leserbrief von Manfred Zenk – Aus RGA vom 08.11.2014

Pläne sind zum Scheitern verurteilt

Es ist etwas Anderes, ob ein Sportverein langsam wächst, sich höhere
Ziele steckt, sie erreicht und dann Wünsche äußert oder Forderungen
stellt, oder wie der FCR bereits ein ausreichend großes Stadion zur
Verfügung hat und [mehr]

 

Waterbölles Freitag, ab September 2014 mit vielen Leserkommentaren

Parkhaus wird niedriger, dafür Shuttle zu anderen Plätzen

In diversen Vor- und Anlagen informiert die Verwaltung zur Ratssitzung am 25. September über den aktuellen Sachstand zur geplanten Ansiedlung eines Designer-Outlet-Centers im Bereich von Röntgen-Stadion, Jahnplatz und Kirmesplatz in Lennep [mehr]

 

Leserbrief von Ursel Schwinghammer – noch nicht veröffentlicht

Welche Überraschungen kommen noch ?

Pflastersteine bereiten in Remscheid- Lennep Probleme!

Der in diesem Jahr immer wieder kurzfristig einsetzende Starkregen hat die Fugen zwischen den Steinen ausgespült. Wie lange kann eine Sanierung hinausgeschoben werden, denn Stolperfallen gefährden die Sicherheit der   Bürger ! [mehr]

 

Waterbölles Freitag, 31. Oktober 2014 mit vielen Leserkommentaren

Statt Besuchern mit Pkw lieber Online-Steuererklärung

„‘Parkverbot am Finanzamt" hat das Zeug zum Dauerbrenner“, titelte der Waterbölles am 14. August.
Und folglich gab es gestern eine Fortsetzung im Haupt- und Finanzausschuss. Die Verwaltungberichtete dort schriftlichüber ein Gespräch, das Vertreter der Stadt am 25. September mit dem Leiter des Finanzamtes Remscheid und dessen Stellvertreter geführt hatten. Zitat: [mehr]


Waterbölles Dienstag, 16. September 2014 mit vielen Leserkommentaren 

DOC: Keine Replik der Altstadt, sondern moderne Eleganz
 
Das DOC sei das wichtigste Schlüsselprojekt der Stadt Remscheid, betonte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz heute Mittag in einer Pressekonferenz im Rathaus, auf der Stadtplanerin Sigrid Burkhart die aktuelle Verwaltungsvorlage für die Ratssitzung in der nächsten Woche erläuterte. [mehr]

 

Leserbrief von Manfred Zenk – an RGA am 6.11.14 gesendet

„Nicht die Stadt in die Pflicht nehmen“

 

Es ist etwas Anderes, ob ein Sportverein langsam wächst, sich höhere Ziele steckt, sie erreicht und dann Wünsche äußert oder Forderungen stellt, oder wie der FCR bereits ein ausreichend großes Stadion zur Verfügung hat und es jetzt dem Gewinnstreben eines ausländischen Investors opfern soll. [mehr]


Leserbrief von Frank Pallaks – Aus Bergische Morgenpost vom 4.11.2014
 
Warten auf das nächste Opfer
 
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, von mir werden Sie bezüglich
des Hebesatzes keinen bösen Brief bekommen. Im Gegenteil, ich
begrüße diese Maßnahme ausdrücklich. [mehr]


Leserbrief von Hans-Peter Dohmen – Aus Bergische Morgenpost vom 4.11.2014
 
Zur Kasse
 
Wer sonst?! Das ist doch klar, dass die breite Solidargemeinschaft der
Bürgerinnen und Bürger für den Erhalt der kommunalen
Daseinsvorsorge weiter zur Kasse gebeten wird. [mehr]
 
 
Leserbrief von August Kutsch – Aus Bergische Morgenpost vom 4.11.2014

Zweierlei Maß?
 
In einer Verlautbarung der Stadt Remscheid heißt es, dass die
hässlichen Pavillons mitten auf der Alleestraße verschwinden sollen. Das
ist für die Allee vielleicht gut? Aber das angefügte Argument: „Zudem [mehr]


Leserbrief von Michael Heimlich – Aus Bergische Morgenpost vom 4.11.2014
 
Einfallslos
 
Einfallslos und ohne jegliche Kreativität kommt der Vorschlag der
Ratsspitze um OB Mast-Weisz daher, mal eben die Grundsteuer B um
sage und schreibe 33% ab 2015 zu erhöhen. [mehr]
 
 

Leserbrief von Peter J. Rörig - am 1.11. an RGA gesendet

Leserbrief zu "Landesbetrieb - Ampelanlage ist optimal eingestellt" vom 01.11.

Diese Aussage von Straßen NRW müsste den DOC-Verantwortlichen und -Befürwortern große Kopfschmerzen bereiten, denn [mehr]

 

Leserbrief von Manfred Zenk – Aus Bergische Morgenpost vom 31.10.2014
 
Nächste Erhöhung vorprogrammiert
 
Es liegt auf der Hand: jeder auswärtige Investor, der Grund und Boden
von der Stadt erwirbt, um ein Geschäftszentrum zu errichten, mindert
den Umsatz des heimischen Einzelhandels mit entsprechendem
Steuerrückgang und zahlt selbst seine Gewerbesteuer am Firmensitz. [mehr]

 

Waterbölles Mittwoch, 29. Oktober 2014 mit vielen Leserkommentaren

 

33,3 % mehr Grundsteuer B = 194 € /Jahr für ein Einfamilienhaus
 
Ein Drei-Millionen-Loch im Haushalt und um sechs Millionen wegbrechende
Gewerbesteuern sind das Ergebnis einer verfehlten Investitionspolitik in Remscheid.
Dem ECE Projektmanagement wurde der Grund und Boden für das Allee Center
verkauft, und der Investor schöpft Kaufkraft vom heimischen Einzelhandel ab,
 
 

Leserbrief von Bürgerinitiative Lennep – Aus Bergische Morgenpost vom 30.10.2014

Die Bürger zahlen
 
Ein Drei-Millionen-Loch im Haushalt und um sechs Millionen
wegbrechende Gewerbesteuern sind das Ergebnis einer verfehlten
Investitionspolitik in Remscheid. [mehr]
 
 

Leserbrief von Hans-Peter Dohmen – am 29.10 an BM 

Bürger sollen den Stadt-Haushalt retten

Wer sonst?! Das ist doch klar, dass die breite Solidargemeinschaft der Bürgerinnen und Bürger für den Erhalt der kommunalen Daseinsvorsorge weiter zur Kasse gebeten wird. Die Gewerbesteuer kann nicht angehoben werden, da die ohnehin schon "notleidende Wirtschaft" nicht weiter belastet werden darf, [mehr]

 

Leserbrief von Michael Heimlich – noch nicht veröffentlicht

Remscheider „Solidaritätsbeitrag“

Einfallslos und ohne jegliche Kreativität kommt der Vorschlag der Ratsspitze um OB Mast-Weisz daher, mal eben die Grundsteuer B um sage und schreibe 33% ab 2015 zu erhöhen. Betroffen sind davon alle Bürger Remscheids, denn entsprechende Erhöhungen werden ja in Folge dessen auch auf die Remscheider Mieter umgelegt werden. [mehr]

 

Leserbrief von Markus Eschweiler – Aus Lennep im Blick vom 23.10.2014
 
Wer sitzt dann in den Cafes der Altstadt
 
Besteht noch Hoffnung für Lennep, wenn laut Frau Burkhart nach wie vor
"die neue Verkehrsplanung noch nicht abgeschlossen sei"? Langsam
müsste der Stadtplanerin auffallen, dass der Wegfall (Entwidmung) der
Wupperstraße, einer der Hauptverkehrsstraßen in Lennep, überdacht

 

werden muss. [mehr]

 

Leserbrief von Manfred Zenk – Aus Bergische Morgenpost vom 23.10.2014  
 
Unrealistische Zahlen  

Mit unrealistischen Zahlen will der Haupt- und Finanzausschuß in seiner Sitzung am 31.10.2014 diskutieren. Das Verkehrsgutachten beziffert den Outletcenter-Verkehr für die Spielberggasse mit  
5 500 Fahrzeugen pro Tag [mehr]
 
 
Leserbrief von Holger Tietz – Aus BM vom 17.10.2014 
 
Der Turmbau zu Lennep 
 
Die Idee, durch einen Turm den leider dann nicht mehr vorhandenen Blick auf unseren wunderschön beleuchteten Kirchturm und die Altstadt zu gewährlisten, find ich grundsätzlich löblich. [mehr]

 

Leserbrief von Manfred Zenk – Aus RGA vom 15.10.2014
 
Die Probleme hat Neumünster nicht
 
So einfach ist das also: der OB von Neumünster erzählt etwas von einem 6-stelligen Betrag (100 000 €?) und die Lenneper Geschäftsleute übertragen das auf ihren Stadtteil, klatschen Beifall und freuen sich aufs DOC. Es ist, als gäbe es keine gutachterlichen Umsatzrückgangs-Prognosen mit Gewerbesteuerverlust im Gefolge, als wären nicht Uhren-
, Schmuck-, Textil-, Elektro- und Unterhaltungselektronik-Geschäfte in Lennep durch das Outletangebot in ihrer Existenz bedroht. [mehr]

 

Leserbrief von Manfred Seulen – aus RGA vom 7.10.2014

Aufkommen von 4000 Autos

Im RGA vom 17. September wurden weitere Details zu dem Projekt DOC veröffentlicht. Das gab Anlass, sich wie folgt mit den Konsequenzen einiger Zahlen zu beschäftigen [mehr]

 

Leserbrief von Manfred Zenk – aus BM vom 30.9.2014 

 

Kranke Bäume 
Es hat ein arges G’schmäckle, wenn ausgerechnet jetzt im Gelände des geplanten Outlet-Centers nach kranken Bäumen gesucht wird, [mehr]

 

 

Leserbrief von Manfred Zenk – Aus RGA vom 29.9.2014

Center würde zum Stachel Lenneps 
Wenn es gegen das geplante Outlet-Center (wieso eigentlich „Designer-“?) geht, gibt sich die Stadtspitze allen Argumenten gegenüber verschlossen. 

  

Kommentar Veronika Wolf zur aktuellen Lage vom 20.09.2014 (Waterboelles)

Das geplante DOC ist und bleibt ein riesiges, 70.000 qm großes Industriegebäude mit einem geschlossenen Dach und einer geschlossenen Außenfassade, [mehr]

 

Leserbrief von Gisela Lutz – Aus RGA vom 19.9.2014

Der DOC-Turm ist der Gipfel

Das ist der Gipfel. Bislang las ich, dass nur durch Installation eines DOC es möglich ist, die schöne Lenneper Altstadt zu beleben [mehr]
 

Leserbrief von Hans Gerd Göbert – Aus RGA vom 19.9.2014

DOC erhält nun sein Gesicht

So langsam erhält das DOC sein Gesicht. Dachte man bei den bisherigen Fassadenentwürfen eher an Rothenburg o. d. tauber als an bergische Schieferhäuser mit ihren weißen Fensterrahmen [mehr]
 

Leserbrief von Hans-Peter Dohmen – Aus Bergische Morgenpost vom 19.9.2014

Basta

Nicht nur das die bis heute vorgelegten Daten zum DOC sehr zweifelhaft sind und ständig nachgebessert werden müssen. [mehr]


 

Leserbrief von Markus Eschweiler – Aus Bergische Morgenpost vom 18.9.2014

Sinnloser Aussichtsturm

Jetzt hat es der gewiefte Herr Balzer wieder einmal geschafft. StattEinspruch gegen die geplante Verkehrsführung in der Spielberggasse (Übergang vom DOC zur Altstadt) einzulegen [mehr]
 
 
Leserbrief von Michael Heimlich – Aus Bergische Morgenpost vom 17.9.2014

Bungee-Springen 

Klasse-Idee, einen 22 m hohen Aussichtsturm am Eingang des geplanten DOC in Lennep zu errichten. [mehr]
 

Manfred Zenk - aus BM vom 17.9.2014

Kantiger Turm

Nun hat sich also McArthurGlen vom angekündigten bergischen Baustil als schmackhaft machendes Lockmittel verabschiedet [mehr]

 

Leserbrief von Manfred Zenk – Aus Bergische Morgenpost vom 13.9.2014

Parkplätze voll

Ein Index für den Erfolg des Lenneper Altstadtfestes waren auch die parkenden Autos am Sonntag. Kirmesplatz, Jahnplatz und Kaufpark- Parkplatz waren proppenvoll. [mehr]

Ulrich Rodler   - noch nicht veröffentlicht

Bericht vom 12.09. „Tribüne schluckt Schall“ sowie vom 13.09. „DOC bekommt 22-Meter – Turm“

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ihre o.g. Berichte waren als solche höchst interessant. Andererseits werfen sie so zahlreiche und bedeutende Fragen auf, dass ich mich wundere, dass sie nicht automatisch vom RGA aufgegriffen worden sind. [mehr]

 

Leserbrief von A. Kutsch – Aus Bergische Morgenpost vom 08.09.2014

Zu: Stadtwerke-Boss shoppt im DOC

 
Mit ganzer Familie nach Roermond
 
Dass die Redaktion des RGA, wenn es um das DOC in Lennep geht, nicht journalistisch neutral und objektiv berichtet, haben wir Lenneper jainzwischen gelernt.
 
 

Leserbrief von Hans-Peter Dohmen – Aus Bergische Morgenpost vom 03.09.2014

Langes Warten auf eine Antwort

Im Rahmen der Planungen zum Bau eines DOC in Lennep wurden die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, die vorhandenen Bedenken gegen das Projekt schriftlich zu fixieren. [mehr]

 

Leserbrief von Manfred Zenk – Aus Bergische Morgenpost vom 02.09.2014

Besser Tränen statt Applaus

So einfach ist das also: der OB von Neumünster erzählt etwas von einem 6-stelligen Betrag (100 000 €?) und die Lenneper Geschäftsleute übertragen das auf ihren Stadtteil, klatschen Beifall und freuen sich aufs
DOC. [mehr]

         

Michael Heimlich - noch nicht veröffentlicht ...

DOC-Propaganda und mangelnde Wertschätzung gegenüber den Bürger/-innen
 
Liest man die Berichterstattung der vergangen Wochen u. Monate, so stellt man fest, dass beharrlich immer„wieder eine neu Sau durchs Dorf getrieben wurde“. [mehr]

 

Michael Heimlich - noch nicht veröffentlicht ...

Lennep = Neumünster ? Der Blick über den Tellerrand sollte die Augen öffnen

Wer das bereits bestehende DOC am Stadtrand der knapp 77.000 Einwohner zählenden norddeutschen Kleinstadt Neumünster in Schleswig-Holstein auf „dem platten Lande“ als quasi Referenzprojekt zum geplanten DOC in Lennep, wohlgemerkt in NRW, heranzieht, handelt fahrlässig oder anders ausgedrückt: Schaut wohl nicht so genau hin! mehr

 

Klaus Runge - Leserbrief an BM vom 2. August 2014

Original eines Leserbriefes zu DOC-Fragen und am 7. 8. 2014 in der BM veröffentlichte Fassung 
(Gelb: von der Zeitung Gestrichenes; Grün: Hinzugefügtes)  mehr 

 

Peter J. Rörig - Leserbrief an RGA vom 15.Juli 2014

Den vorgesehenen Besuch von Frau Burkhart im DOC Neumünster  finde ich gut. Dann kann sie mehr 

 

Hans Gerd Göbert Waterbölles vom 19. Juli 2014

Wo bleiben die versprochenen Antworten zum DOC?
 
„DOC spaltet die Lenneper“ so habe ich in dieser Woche in der online-Ausgabe einer Lokalzeitung gelesen. Richtig und falsch zugleich. mehr

 

 

Kommentare zum Waterboelles-Artikel "Einnahmen aus Gewerbesteuer für DOC-Folgekosten!" 

Waterbölles 2014-07-17 
"Einnahmen aus Gewerbesteuer für DOC-Folgekosten!" 
„Klaus Kreutzer: ‚Wir werden uns weiter einmischen!“, zitierte der Waterbölles am 14.August 2013 den Vorsitzende des Verkehrs- und Förderverein Lennep e.V. aus der der Jahreshauptversammlung in der Klosterkirche. Die diesjährige fand am vergangenen Dienstag im Deutschen Röntgen-Museum statt. mehr
 

 

Michael Heimlich - noch nicht veröffentlicht ...

DOC-Projekt im Spannungsfeld

 

Richtig erkannt, Herr Balzer, im Stau stehende Kunden bei der Anfahrt durch Lenneps enge Straßen sind nicht unbedingt ein Erfolgsgarant für ihr Geschäftsmodell eines DOC in Lennep. Der Kunde mag nun mal keine langen Wartezeiten bei der An- u. Rückfahrt. [mehr]

 

Manfred Zenk – aus Lennep im Blick vom 18.06.2014
 
Warum DOC?
 
Wenn viele Remscheider im DOC statt im örtlichen Einzelhandel einkaufen, ist das schlecht für den Stadtsäckel, denn die Gewerbesteuern fließen in den Standort des Investors. Die Hoffnung der Lenneper Gastronomen auf mehr Gäste ist vage, denn [mehr]

 

Manfred Zenk – aus Lennep im Blick vom 18.06.2014
 
Offener Brief zum Leserbrief von Albrecht Franz
 
Sehr geehrter Herr Franz,
wir Lenneper sind gerührt, dass Sie sich Gedanken über das Aussterben unserer kleinen Ladengeschäfte machen und sind dankbar für Vorschläge zur Belebung des ehrwürdigen Karstadtgebäudes.[mehr]

 

August Kutsch - aus Lennep im Blick vom 18.06.2014
 
Nicht kleckern sondern klotzen!
 
Die Großmannssucht, mit welcher der DOC-Investor in Lennep antritt, hält die kritischen Stimmen in Grenzen. Es geht um ca.100.000 m² Grundstücke und 20.000 m² Verkaufsfläche. Dafür wird die Kath.
Grundschule mit Turnhalle auf dem Jahnplatz abgerissen. [mehr]

 

Albrecht Franz – aus Lennep im Blick vom 12.06.2014
 
DOC oder FOC - k e i n Verbrechen
 
Stellungnahme zum Leserbrief von Harro Klüssendorf (Lüttringhauser Anzeiger/Lennep im Blick vom 5. Juni).
 
Ja ich bin für das DOC !!! Es besteht die Chance, dass mit diesem Center das vor vielen Jahren begonnene Aussterben der kleinen Ladengeschäfte in Lennep gestoppt wird.[mehr]

 

Manfred Zenk – aus RGA vom 16.06.2014
 
Keine Erinnerung mehr an damals?
 
Ein Volksfest im Bereich des Einkaufzentrums Lennep-Neustadt mit massiver Behinderung des Ziel-, Durchgangs- und ruhenden Verkehrs hatten wir doch schon. [mehr]

 

Ursula Wilms – aus RGA vom 10.06.2014
 
Weil nicht sein kann, was nicht sein soll
 
Einen Blick hinter die Fassaden erhält man derzeit, wenn man bei Rewe in Lennep einkaufen will. Hinter welche Fassaden – [mehr]

 

Susanne Jakobeit – aus RGA vom 10.06.2014
 
Bei der Stadt fehlt die Weitsicht
 
Na, das wird sich der REWE-Filialleiter auch anders vorgestellt haben. Wiedereröffnung mit verärgerten, frustrierten Kunden… Dieses Desaster um die Sperrung der Robert-Schumacher-Straße [mehr]

 

Manfred Zenk - aus Lennep im Blick vom 05.06.2014
 
DOC – Rechnen, lesen, denken
 
Dass es mit dem DOC ein Verkehrschaos gibt, kann man aus den ungeschönten Besucherzahlen des Blume-Gutachtens und INFASStatistiken für Pkw-Besetzung errechnen. [mehr]

 

Harro Klüssendorf - aus Lennep im Blick vom 05.06.2014
 
DOC – Ein Verbrechen an Lennep und der Region
 
Das Projekt DOC-Lennep entlarvt sich zunehmend als böses Spiel mit gezinkten Karten.

 

1. Dass die „demokratischen Parteien“ im Stadtrat [mehr]

 

Michael Heimlich - noch nicht veröffentlicht ...

DOC als tickende Kosten-Zeitbombe für Anwohner

In der bisherigen glorifizierenden Pro-DOC-Propaganda vermisse ich Transparenz seitens der Stadt und der Pro-Doc orientierten Parteien im Stadtrat hinsichtlich der zu erwartenden Kostenbelastungen für Anwohner, Eigentümer und damit dann wohl auch Mieter in unmittelbarer DOC-Standort-Nähe bzw. in Wohnlage entlang der entsprechenden Zufahrtwege.

Unstrittig ist, dass im Zuge dieses Projektes bauliche Veränderungen in Kreuzungs-, Gehwegsbereichen, Parkrandstreifen notwendig sein werden, um den dann massiv zu erwartenden DOC-Tourismus-Verkehr inkl.. Parkplatzsuchverkehr zumindest ansatzweise bewältigen zu können. Nicht vorstellbar für mich, dass der  DOC-Investor Arthur MC Glenn alle diese Kosten großzügiger weise übernehmen wird. Die Stadt Remscheid aufgrund ihres desolaten Haushaltes wohl auch nicht.

Aber, ein Blick ins Baugesetzbuch (§ 127 -134§) hilft, um die Frage zu beantworten, wer denn dann für  die notwendig werdenden Erschließungskosten aufzukommen hat: Angrenzende Grundstückseigentümer bzw. ggfs. auch durch Kostenumlagerung entsprechende Mieter. Betroffen sein könnten z.B. Straßenzüge wie: Mühlenstr., Am Stadion, Spielbergsgasse, Hardtstr.,  Ringstr., Trecknase u. Röntgenstr. wg. Durchfahrtssperrung zur Ringstr.

Welch zweifelhaftes „Glück“ für die Anreiner der Wupperstr., denn diese wird ja im Zuge des DOC-Projektes eh komplett dichtgemacht und für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Alle potentiell betroffenen Eigentümer/Anwohner sollten deshalb vor endgültiger Klärung dieser Fragestellung bei der sonntäglichen Kommunalwahl genau überdenken, welchen möglichen Folgen fürs eigene Portemonnaie sie am Sonntag mit ihrer Stimmentscheidung zustimmen.  

 

Manfred Zenk – aus RGA vom 13.05.2014

Schumacher-Straße entwidmen
 
So einfach ist das also: Wenn man keine DOC-Ersatzflächen findet, sperrt man Straßen, Zufahrten und Parkplätze und lässt Veranstaltungen als Testfall darauf stattfinden. [mehr]

 

Hans-Peter Dohmen – aus RGA vom 12.05.2014

DOC: Abweichende Zählergebnisse
 
Meine Wahrnehmung auf der Veranstaltung ist eine andere gewesen, als in Ihrer Berichterstattung dargestellt. Nicht nur Herr Beinersdorf, [mehr]

 

Peter Lange – Aus Bergische Morgenpost vom 30.04.2014

Das Vorhaben Designer Outlet Center
 
- Ein Stadtplaner dessen Beschäftigung über seine Pensionierung hinaus mit dubiosen Methoden (u.a. Beratervertrag) verlängert werden sollte.
- Eine Bürgermeisterin [mehr]

 

Klaus Runge – Aus BM vom 14.04.2014
 
Diskussion wird verhindert
 
Auch dem SPD – Oberbürgermeisterkandidaten fällt nur das Pro -DOCArgument „große Chance“ ein. Aber Chance sagt nichts darüber aus [mehr]
 
 
Manfred Zenk – Aus BM vom 08.04.2014
 
Gutachten werden passend gerechnet
 
Die von Herrn Roland Becker in seinem Leserbrief geäußerten Zweifel an der Neutralität der DOC-Gutachten sind berechtigt.{mehr]
 
Roland Becker – Aus BM vom 02.04.2014
 
Zweifel an den Gutachten wachsen
 
Bei den Veranstaltungen im Forum Hackenberg und in der Presse, wird seitens von Rat und Verwaltung der Stadt Remscheid und von der Bezirksvertretung Lennep, darauf hingewiesen, dass {mehr]
 
 
Volker Pippall – Aus RGA vom 02.04.2014
 
Wann hört das Gejammer auf?
 
Das ständige, nicht enden wollende Gejammer der „Ich bin erst mal gegen alles Neue“-Anti-DOC-Fraktion geht mir gelinde gesagt mittlerweile ganz schön auf die Nerven. {mehr]
 
 
Manfred Zenk – Aus RGA vom 01.04.2014
 
Das DOC steht am Erdbeerfeld
 
Die Neuigkeiten – kann man sagen – haben sich heute überschlagen: Unser Klima wird verbessert, und der Kirmesplatz entwässert {mehr]
 
 

Petra Kemmereit – Aus RGA vom 29.03.2014

Mitgestalten statt blockieren
 
Mich ärgert beim DOC-Thema einiges. Zunächst einmal das Verhalten der Gegner. Jeder, der nicht der Meinung dieser Personen ist, wird entweder ausgelacht, mit Häme überzogen oder als dumm bezeichnet.{nehr]
 

 

Peter Buschmann - noch nicht in der BM veröffentlicht

Bemühung um Hertie-Gebäude naiv:

Neben dem DOC Projekt ist das schon lange leerstehende Hertie-Gebäude in Lennep ein intensiv diskutiertes Thema bei den Bürgern. Die prominente Unterstützung des bekannten Architekten, Walter Brune wurde als Katalysator der Aktion „Shop in Shop“ auch gerne angenommen. [mehr]

 

Michael Heimlich - noch nicht im RGA veröffentlicht

Nächstes „DOC-Opfer“ ? – die Funbox !

„Hr. Meinecke (SPD) bittet um Protokollierung , dass im Bereich des DOC auch andere verkehrliche Alternativen, wie z.B. eine Überplanung der Funbox geprüft werden sollen“, so der Wortlaut auf der entsprechenden Homepage „ratsinfo.remscheid.de“.[mehr]

 

Michael Heimlich  - noch nicht veröffentlicht

Wahlkampfgetöse und DOC

Ein bizarres Bild gibt die Mehrheit der Remscheider Parteienlandschaft im Vorfelde der Kommunalwahl zum Thema „DOC in Lennep“ beim Fischen nach der Wählergunst ab. Allerdings wird hierbei nicht immer deutlich, dass [mehr]

 

Heike Koch-Eschweiler – Aus RGA vom 28.03.2014
 
Brücke war doch schon einmal Thema
 

Mit großer Überraschung habe ich den Vorschlag der IHK zur Kenntnis genommen, zwischen DOC und Altstadt eine Fußgängerbrücke zu errichten. [mehr] 

 

Manfred Zenk – aus Bergische Morgenpost vom 26.03.2014

DOC-Euphorie unrealistisch
 
Liest man bestimmte Leserbriefe der letzten Tage, muss man meinen, einige Leute hätten den Schuss nicht gehört. Eine geplante Bäckereifiliale löst eine DOC-Euphorie aus [mehr]
 
 
Ulf Seidel – aus RGA vom 24.03.2014
 
Genug genörgelt: Chance ergreifen!
 
Na bitte! Bereits jetzt, lange vor Baubeginn des DOC, zeigen sich erste konkrete positive Auswirkungen:

 

Elisabeth Seidel – aus RGA vom 21.03.2014

Bürger können noch mitgestalten
 
Tatsächlich war bei der Bürgerversammlung im Forum Hackenberg Misstrauen spür- und hörbar. Aber: [mehr]
 
 Ursel Schwinghammer – aus RGA vom 19.03.2014

Lebenswerte Umwelt für Kinder schaffen

Die Medien berichteten über den Smog-Alarm in Paris. Das hat mich sehr nachdenklich gemacht, da es bereits jetzt in NRW eine starke Feinstaubbelastung gibt.
 

Helga Degenhardt – aus RGA vom 18.03.2014

Stadt verscherbelt unser Gut

Worauf haben sich unsere Stadtväter und Stadtmütter eingelassen? [mehr]

 

Manfred Zenk – aus RGA vom 18.03.2014

Ein Fehler baut auf dem anderen auf

Schaut man sich die Gutachten genau an, möchte man frei nach Schiller ausrufen, dass „eben ein Fehler fortzeugend immer Fehler muss gebären“, denn eines baut auf dem anderen auf. [mehr]

 

Rolf Seul – aus RGA vom 17.03.2014

Eine Chance für Remscheid

Nun wird es so kommen, wie es in Remscheid fast immer kommt: „Watt der Buer nitt kennt, datt fritt er nich.“ Daran arbeiten die „Nichtbefürworter“ mit allen Mitteln. [mehr]

 

B. Grunau (Einzelhandelsverband Remscheid) – aus RGA vom 15.03.2014

Unberechtigt: Stempel des Verhinderers

Es ist richtig: Jammern hilft nichts. Zur Klarstellung sei jedoch mit aller Deutlichkeit darauf hingewiesen: Unser Verband hat weder einen Brandbrief gegen die Pläne für ein DOC geschrieben noch gejammert {mehr]

 

Manfred Zenk – Aus RGA vom 14.03.2014

Keine Zeit für intensive Prüfung

Man weiß nicht, was man davon halten soll: Erst wird reichlich dilettantisch ein Kaufvertrag abgeschlossen

[mehr]

 

Manfred Zenk – aus Lüttringhauser Anzeiger vom 13.03.2014

DOC-Info durch Bürgerinitiative Lennep

Das Fernbleiben der Stadtspitze von der Info-Veranstaltung der Bürgerinitiative Lennep (BIL) zeigt das Desinteresse der Verwaltung an ihren Bürgern.

[mehr]

  

Michael Heimlich - am 14.3.2014 an BM gesendet

DOC und Demokratie

Hatte ich nur schlecht geträumt oder ist es Realität? Da war doch was: [mehr]

  

Susanne Jakobeit :zum Kommentar von Axel Richter, RGA 4.2.14

Sorge begründet, Skepsis ist angebracht

Schön zu lesen, dass mittlerweile doch die Sorgen der Nachbarstädte begründet sind und deren Skepsis angebracht ist. Schade nur [mehr]

 

Susanne Jakobeit zu: Auch die Jugend kann für Nachhaltigkeit sorgen, 13.3.14

Der Kreis schließt sich

Prima – Jugendliche werden für das Thema Nachhaltigkeit, ökologische Folgen unserer Lebensweise sensibilisiert. Und da können wir ganz wunderbar den Bogen zum DOC-Projekt ziehen [mehr]

 

Ursel Schwinghammer - an RGA und BM am 2.3.14 gesendet

Leserbrief zum Aschermittwoch:

Denkt Euch, ich habe das „ Neue Lennep“ geseh`n,

[mehr]

 

Diskussionen im Waterbölles - Februar 2014

Waterbölles Mittwoch, 12. Februar 2014

5.500 Fahrzeuge am Tag in der Spielberggasse und "Am Stadion" Und wie soll nach den Vorstellungen von Verkehrsplaner Dr. Frank Weiser der Verkehr rund um das neue DOC laufen? Zitat:

„Von den untersuchten Varianten zur Gestaltung des Straßennetzes im unmittelbaren Umfeld des geplanten ..

[mehr]

 

Bettina Stamm – aus RGA vom 01.03.2014

Wer kompensiert die DOC-Schadstoffe?

Erstaunlich, was alles unter dem weiten grünen Mantel Platz findet, oder ist das nur ein weiterer populistischer Beitrag zu der Kampagne „Wie hätten wir es denn gerne, lieber Wähler?“ Wie viele Kilometer muss denn der gemeine Bürger zu Fuß oder mit dem Rad zurücklegen [mehr]

 

Elisabeth Seidel – aus RGA vom 28.02.2014

Sammelt schon mal für eine Skulptur

Hurra, der Retter naht! Der kommt aus Düsseldorf in Gestalt des unstrittig renommierten Architekten Walter Brune, der selbstlos Lennep und Remscheid vor seinen ahnungslosen Politikern und blutsaugenden Raubtieren bewahren möchte. [mehr]

dazu ein Kommentar am 1.3.2014 im Waterbölles als Antwort auf einen anderen Beitrag [mehr]

 

Helga Degenhardt – aus BM vom 19.02.2014

Verödet Lennep wie Alleestraße?

„Alles ist machbar“ sagen die Verkehrsgutachten. Aber ist es auch ratsam? Vor allem ist es bezahlbar? ...

[mehr]

 

Manfred Zenk - aus BM vom 19.02.2014

Die Misere aufgedeckt

Das DOC-Verkehrsgutachten deckt die ganze Misere der Lenneper Verkehrssituation auf. Es müssen erhebliche Geldmittel ... [mehr]

 

Bettina Stamm – Aus Bergische Morgenpost vom 18.02.2014

Als letzte Chance ins Ehrenamt

Interessant wäre eine Umfrage, wo die Remscheider nach dem Bau des DOC voraussichtlich ihren Bedarf decken werden. Es hat den Anschein, dass die Menge an Waren aus Überproduktion oder Ausschuss [mehr]

 

Michael Heimlich - an BM am 10.2.14 versandt

Verkehrsgutachten DOC – „Machbarkeit“ ist kein Indiz für Qualität !

Die im Verkehrsgutachten hinterlegten Zahlen bzw. deren Verteilung auf Wochentage bezgl. des erwarteten zusätzlichen PKW-Aufkommen durch Ansiedlung eines DOC wirken geschönt [mehr]

 

Manfred Zenk - an BM am 8.2.2014 gesandt

Zu: „DOC-Verkehr mit langen Wartezeiten“ und „Gutachter: Geschäfte in Lennep können profitieren“ vom 08.02.2014

Nimmt man als Ringstraßen-Anwohner einen Rechenstift zur Hand, dann kommt samstags zum heutigen Verkehr alle 7 Sek. ein Auto aus Richtung Blume mit DOC-Besuchern dazu [mehr]

 

Klaus Runge - aus BM vom 4.2.2014

DOC: Aufbruchstimmung oder Überlebenswille?

(Die BM ersetzte die Originalüberschrift mit Fragezeichen durch: „Überlebenswille DOC in Lennep“. Lesen Sie den Leserbrief bitte bis zu Ende und bilden Sie sich auch dazu Ihre Meinung.)

Laut BM vermisst der Vorsitzende der Volksbank zum DOC in Lennep mehr Aufbruchstimmung. [mehr]

 

Manfred Zenk - aus BM vom 4.2.2014

Rechtfertigung - Einzelhandelsgutachten

Als Konsument stehe ich dem Gutachten mit seinen Begriffen „Kernbereiche“ und „Nahversorgungszentren“ etwas verständnislos gegenüber [mehr]

 

Klaus Runge : Kommentar im Waterbölles

Kommentar im Waterbölles zum neuen Remscheider Einzelhandelskonzept

Beim Lesen des Einzelhandelskonzeptes stellt man fest, dass der Verfasser sich im Vergleich mit den DOC-Befürwortern in Remscheid bei seiner Meinung zum DOC sehr zurückhaltend zeigt. Man liest: [mehr]

 

Michael Becker – Aus RGA vom 28.01.2014

Röntgenlauf soll leiden

Bis jetzt war ich nur ein Nichtbefürworter des DOC am StandortLenneper Röntgen-Stadion. Ich habe große Bedenken über den riesigen zusätzlichen Aufwand [mehr]

 

Michael Heimlich - an BM am 28.1.14 versandt

OB-Kandidatenkürung und DOC

Die beiden frisch gekürten Kandidaten der beiden großen Parteien im Remscheider Stadtrat [mehr]

 

Manfred Zenk - an BM am 25.1.2014 gesandt

Zu „Gutachten: DOC-Flächen mehr wert als 15 Millionen“ vom 24.01.2014

Es ist sehr bedenklich, wenn ein Großprojekt so unbedarft angegangen wird, daß man Flächen unter Wert verkauft, weil man ihre Größe nicht kennt. [mehr]

 

Manfred Zenk - an BM am 18.1.2014 gesandt

„Hervorragende Kulisse – Hauptrolle für Lennep“

Es ist nicht davon auszugehen, daß die Drehbuchschreiber der ZDF-Sendung „Zwei mitten im Leben“ von den Lenneper DOC-Plänen gewußt haben. Dennoch [mehr]

 

Michael Heimlich - an BM am 1.1.14 versandt

Ausgerutscht ins neue Jahr!

Das individuelle Harmoniebedürfnis zum Thema DOC und die guten Dankes-Worte für engagierte Lenneper von Herrn Haumann zum Jahreswechsel in allen Ehren !

Ich frage mich nur, warum [mehr] 

 

Peter J. Rörig - Lüttringhauser Anzeiger vom 19.12.2013

Gemeinsame Sitzung - BV Lennep stimmt für DOC ab

Warum wehren sich Lüttringhauser und Lenneper Lokalpolitiker nicht gegen das DOC, wenn sie - realistischerweise - bereits jetzt sehen, dass damit die Fahrt nach Lennep per Auto oder ÖPNV jeden Tag deutlich länger dauern wird als heute und Zweiradfahrer sowie Fußgänger schneller sein werden als ihre im Dauerstau stehenden motorisierten Zeitgenossen? [mehr]

 

Manfred Heßler - Lüttringhauser Anzeiger vom 19.12.2013

Bezirksvertretung Lennep stimmt für DOC ab

Mit Interesse habe ich den vorgenannten Artikel gelesen und bin verwundert über die Aussage von Dr. Heinz-Dieter Rohrweck. [mehr]

 

Manfred Rieger - BM vom 19.12.2013

Kein Unterschied zu anderen

Der Hinauswurf des Herrn Jasper aus dem neu zu wählenden Rat durch seine eigenen Partei“freunde“ lässt die Frage aufkommen, welche Existenzberechtigung die Grünen heute noch haben. [mehr]

 

Karlheinz Meermagen - RGA vom 18.12.2013

Brauchen wir die eigentlich noch?

Zu: Die Grünen und Stephan Jasper

Bei der Aufstellung der Kandidaten der Remscheider Grünen für die nächste Kommunalwahl wurde dem Noch-Ratsmitglied Stephan Jasper ein sicherer Listenplatz verweigert; [mehr]



Manfred Zenk - RGA vom 17.12.2013

Der Stadtteil Lennep soll leiden

Der Stadtrat hat dem DOC zugestimmt. Remscheid hat entschieden,dass Lennep leiden soll. Wenigstens alle im Einflussgebiet der Zufahrtswege. [mehr]

 

Mareike Pallaks - RGA vom 12.12.2013

Für die Entscheidung reicht das Wissen?

Wer sich die Zahlen zu Einnahmen und Ausgaben im DOC-Projekt ansieht, erkennt leicht, dass am Ende für die Stadt Remscheid nicht mehr viel übrig bleibt [mehr]

 

Carsten Hausmann - RGA vom 12.12.2013

Ich sehe keine Einmischung

Sehr geehrter Herr Richter! Sie scheinen Ihrer Kommentierung, was das DOC betrifft, treuzubleiben. Regelmäßig attackieren Sie Menschen, weil diese diesem Vorhaben Ihres Erachtens nach kritisch gegenüber stehen. [mehr]

 

Michael Heimlich - RGA vom 12.12.2013

Manche Politiker bekommen kalte Füße

Abgesehen davon, dass die kommunizierten Zahlen hinsichtlich des zusätzlichen, durch ein DOC hervorgerufenen Verkehrsaufkommens durchaus angezweifelt werden dürfen, [mehr]

 

Barbara Rodler - RGA vom 10.12.2013

Will man sachliche Argumente nicht diskutieren?

Bei dem heiß umstrittenen Thema „Ansiedlung eines DOC“ wird der RGA schon seit langer Zeit seinem Vorsatz, „unabhängige und unparteiliche Zeitung“ zu sein, nicht gerecht. [mehr]

 

 

 

Manfred Peter - BM vom 7.12.2013

Geld kann nur einmal ausgegeben werden

Ich stimme Herrn Wieber zu: Der Marketingrat Innenstadt war nicht mit rosaroter Brille, sondern mit einer Blindenbrille in Neumünster unterwegs. [mehr]

 

Frank Berghoff - BM vom 7.12.2013

Keine rosaroten Brillen im Programm

Ich war nicht im Auftrag des Marketingrats Innenstadt in Neumünster, sondern in eigenem Interesse. Meine eigene Brillenkollektion wird in Neumünster produziert. Da lag es nahe, [mehr]

 

Ein Kommentar im RGA mit einem nicht und einem veröffentlichten Leserbief : [mehr]

 

Schülerenttäuschungen bei der Pressearbeit  [mehr]

 

Waterbölles - 6.12.2013

Sachliche Diskussion zwischen Tannenbaum und Krippe

[mehr]

 

Ralf Wieber - RGA vom 5.12.2013

Händler sprachen von einer Belebung

Sehr geehrter Herr Lange, ich sitze hier an meinem Schreibtisch mit meiner schwarzen Brille und klaren Gedanken.  [mehr]

 

Michael Heimlich - BM (noch nicht veröffentlicht)

Fragwürdige Gutachten zur Verkehrsbelastung !

„Tatort“: Samstag morgens , 09:35 Uhr , Kreuzungsbereich Hackenberger Str. / Max-von-Laue Str.: Ein beim Briloner Gutachterinstitut beschäftigter Verkehrszähler filmt das Verkehrsgeschehen am Hackenberg ! [mehr]

 

BUND Kreisgruppe Remscheid

Offener Brief zur Ansiedlung eines DOC in Remscheid

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Besorgnis nimmt die Kreisgruppe des BUND die Pläne zur Ansied-lung des DOC in Lennep zur Kenntnis, das zu einer starken Verände-rung der Lebensbedingungen in Remscheid und gleichzeitig eine er-hebliche Inanspruchnahme unserer natürlichen Ressourcen (regional wie global) führen wird.

[mehr]

  

Michael Heimlich - BM vom 9.12.2013

Lokalpolitische Bankrotterklärung

„Wir werden das DOC nicht verhindern können……“ so , die resignierende Feststellung eines Mitgliedes der W.I.R. im Nachgang der Sitzung der BV Lennep., so zu lesen in der BM. [mehr]

 

Noch nicht veröffentlichter Leserbrief (BM)

Im Lokalteil der BM wurde ausführlich über die Sitzung der Bezirksvertretung berichtet, bei der nicht Lennep „Ja zum DOC“-Grundstückverkaufs„vertrag“ sagte, sondern die BV diesem Plan zustimmte. [mehr]

 

Manfred Zenk

Zu „Wieber: Ohne rosarote Brille in DOC-Stadt Neumünster“ vom 05.12.2013

Wenn man genehme Antworten haben will, muß man die richtigen Leute fragen. Der Vorsitzende des Werbekreises Neumünster wird kaum berichten, wie viele Geschäfte wegen des DOC aufgeben mußten. [mehr]

 

Zum Kommentar von Axel Richter vom 3.12.13 RGA:

Sehr geehrter Herr Richter,

nachdem Sie sich aus der direkten Berichterstattung zum Thema DOC zurückgezogen haben und diese an Herrn Tews gegangen ist, war mein persönlicher Eindruck eine weitgehend unabhängige und unparteiische Berichterstattung (erstmalig!). [mehr]

  

Noch nicht veröffentlichter Leserbrief (BM)

Lieber Herr Richter,

das wird im allgemeinen als „Deja vu“! bezeichnet. Warum wurde die Blume nicht bebaut? Weil Herr Bullmann gegen alles alte ist oder weil die Bezirksregierung das Vorhaben abgelehnt hat? [mehr]

 

Peter Lange - RGA vom 3.12.2013

Vom Glanz des DOC blenden lassen

Im RGA-Artikel vom 8. November berichten die Herren Wieber und Berghoff, dass sich bei Gesprächen mit „Textilern“ außerhalb des DOC gezeigt habe, dass deren Geschäft durch das DOC nicht wesentlich beeinträchtigt werde. Dazu möchte ich gerne einige Passagen aus der Presseerklärung eines alteingesessenen Neumünsteraner Modeunternehmens zitieren, welche einen ganz anderen Eindruck entstehen lassen. [mehr]

 

M. Runge - am 27.11.2013 per Mail an ihre Morgenzeitung verschickter Leserbrief. Er wurde bisher nicht veröffentlicht, aber geringfügig verändert.

Ich kann es nicht fassen

Drei Frauen, aus der Umgebung Lenneps, eröffnen in Lennep ein Geschäft. Das alleine birgt schon ein Risiko, doch das Geschäft läuft. Hut ab für diesen Mut. Und da das Geschäft nicht direkt an der „Meile“ liegt, wird etwas weiter vorne, 20 Meter?,eine kleine Fahne aufgestellt, um dem Kunden den Weg zu weisen.

[mehr]

 

Michael Heimlich - BM vom 21.11.2013

Verkehrsplanerisches Harakiri

Ein erster Schritt in den Alptraum: Abgesehen davon, dass die hier kommunizierten Zahlen hinsichtlich des zusätzlichen, durch ein DOC hervorgerufenen Verkehrsaufkommens durchaus angezweifelt werden dürfen, [mehr]

 

Manfred Zenk - BM vom 20.11.2013

Zu: „DOC-Flächen – Investor bietet 15 Millionen“ vom 19.11.2013

Wenn die öffentliche Hand ein größeres Bauprojekt beginnt, werden dem steuerzahlenden Bürger ein paar Spatenstiche weiter mindestens drei sehr stichhaltige Gründe präsentiert, warum die Baukosten mindestens 30, meistens aber mehr Prozent höher ausfallen als vorgesehen. [mehr]

  

Ralf Schnippering - Noch nicht veröffentlichter Leserbrief 

DOC- Goldene Zeiten ?

Die lokale Politik verspricht, dass mit dem DOC goldene Zeiten einkehren. Ich frage mich nur für wen?

Sicher nicht für die Grundschüler – deren Schule wird abgerissen. Begründung: Die Schulkapazität wird nicht mehr benötigt. Das mag demografischer Sicht stimmen, wird aber zur selbsterfüllenden Prophezeiung, für Familien mit jüngeren Kindern sinkt die Attraktivität Lenneps weiter. [mehr]

  

Dipl.-Kfm. Benjamin Fuhr – RGA vom 12.11.2013

DOC wäre nur auf der Allee sinnvoll

Es ist schon verwunderlich, wie lange sich die Stadt Remscheid mit leerstehenden Geschäften auf der Alleestraße herumschlägt und gleichzeitig mit dem DOC weitere Ladenfläche (auch noch in Konkurrenz zur Alleestraße) schaffen will. [mehr]

  

Gabriele Utzat – RGA vom 07.11.2013

Shuttle-Busse an der A1 können Probleme lösen

Es wurde viel über Feinstaub und Parkplatznot und räumliche Enge in Lennep gesprochen. Einzelhandel benachteiligt und ausgegrenzt. Meine Idee: Shuttlebusse könnten an der A1 Remscheid und Lüttringhausen eingerichtet werden. [mehr]

 

Dr. Susanne Jakubeit - RGA vom 7.11.2013

Zu: „DOC: Die Politik hat noch 14 Tage“ vom 7.11.13

Machen Sie uns doch nichts vor, Herr Rohrweck! Das DOC soll politisch durchgepeitscht werden; egal, was die ausstehenden Gutachten sagen. Die werden schon so zurecht gebogen, dass das Projekt nicht scheitert. Ist doch die unterschlagene Folie der Infoveranstaltung am Hackenberg im Juli 2013 („Auswirkungen auf den Menschen“) Beweis genug, wie die Verantwortlichen hier tricksen. [mehr]

 

Elisabeth Seidel - RGA vom 5.11.2013

Schweigende Mehrheit ist nicht organisiert

Sehr geehrter Herr Heidtmann, es gibt durchaus viel positive Stimmung und hoffnungsfrohe Erwartungen in Bezug auf das DOC, auch und gerade in Lennep. [mehr]

  

Neue DOC-Fragen (Fortschreibung eines Leserbriefes) 2. 11. 2013

Es ist zu befürchten, dass auch weitere DOC-Fragen unbeantwortet bleiben. Aber trotzdem: Fragen sollte der Bürger immer, wenn er neugierig auf die Antwort ist. Schließlich wissen alle: „Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm!“

Am 7.9. berichtete die lokale Presse, dass die Stadtverwaltung und die DOC-Gutachter viele der von den Besuchern der DOC-Informationsveranstaltung am 18.7. 2013 im Forum Hackenberg schriftlich eingereichten Fragen nur ausweichend oder gar nicht beantworteten. [mehr]

 

Harro Klüssendorf - Nachtrag zur Veröffentlichung vom 24.09.2013  im Waterbölles

Im Nachtrag zu meiner Veröffentlichung vom 24.09.2013im Waterbölles und auf der Homepage der Bürgerinititave Lennep - „Lennep wird überrumpelt und verliert sein Gesicht – 10 Punkte dagegen“ - haben sich durch zahlreiche Presseberichte und Gespräche mit Mitbürgern weitere Punkte ergeben, die ein DOC in Lennep so nicht sinnvoll und verantwortbar erscheinen lassen. [mehr]

 

Oktober 

16.10.

Brigitte Kieslich - Leserbrief aus RGA vom 16. Oktober 2013

Heidi Becker - Leserbrief aus RGA vom 16.Oktober 2013

Ursel Schwinghammer - Leserbrief aus RGA vom 16.Oktober .2013

Klaus Runge - am 16.Oktober 2013 bei der BM eingesandter Leserbrief

 

11.10.

Beitrag im Waterboelles vom 11.Oktober 2013

Ursel Schwinghammer - Leserbrief aus RGA und Bergische Morgenpost

 

 

 

Ulla Heße-Foitzik - Leserbrief zu "Roermond Reise" 

(Am 5.9.2013 bei der Bergischen Morgenpost eingesandter Leserbrief, der bis heute nicht veröffentlicht wurde)

 

Susanne Jakobeit - Leserbrief aus Bergische Morgenpost und RGA

Ursel Schwinghammer - Leserbrief aus Bergische Morgenpost

Ursel Schwinghammer - Leserbrief aus RGA

 

3.10.

Michael  Heimlich - Leserbrief aus RGA vom 3.10.2013 

Heike Koch-Escheiler – Leserbrief aus Bergische Morgenpost vom 03.10.2013

 

2.10.

Leserbrief von Bettina Stamm – Leserbrief aus RGA vom 02.10.2013

 

 

Michael Heimlich – Leserbrief aus Bergische Morgenpost vom 02.10.2013

 

 

 

 

September

24.09

Hans Gerd Göbert - Leserbrief im Waterbölles vom 24. September

und einige Kommentare dazu ...

Harro Klüssendorf - Leserbrief im Waterbölles vom 24.09.2013

und einige kommentare dazu ...

19.09

Helga Degenhardt – Leserbrief aus RGA vom 19.09.2013

 

14.09 

Gunther Brockmann - Leserbrief  aus Bergische Morgenpost vom 14.09.2013 

 

August

28.08.   

Klaus Runge: Kommentar im Waterbölles am 28.8.13 zur Einladung der IHK zu einer Besichtigungsfahrt nach Roermond

 

9.08 

Michael Heimlich : IHK-Besuch im DOC Roermond-Äpfel mit Birnen vergleichen    

 

 

 

4.08

Klaus Runge DOC-Werbelyrik und Realitäten

Klaus Runge :  DOC-Auswirkungen auf Menschen und Investorwünsche

2.08

M. Runge Leserbrief  in der BM am 2013-08-02

 

Juli

31.07

Markus Eschweiler –Leserbrief in der BM vom 31.07.2013 

Peter Stamm –Leserbrief aus RGA vom 31.07.2013

27.07

Bettina Stamm – Leserbrief aus RGA vom 27.07.2013 

Hans Gerd Göbert – Leserbrief aus RGA vom 27.07.2013 

26.07

Kommentar von K. Runge in einem Waterbölles-Forum am 26. 7. 2013

25.07 

Roland Becker – Leserbrief aus Bergische Morgenpost vom 25.07.2013 

11.07

D. und L. Hoffmann –Leserbrief aus RGA vom 11.07.2013 

10.07

Peter Buschmann – Leserbrief aus Bergische Morgenpost vom 10.07.2013 

9.07

Peter J. Rörig –Leserbrief  aus RGA vom 09.07.2013 

8.07

Michael Heimlich – Leserbrief aus Bergische Morgenpost vom 08.07.2013 

6.07

Ewald Nösges – Leserbrief aus RGA vom 06.07.2013 

Michael Heimlich – Leserbrief aus RGA vom 06.07.2013 

Klaus Runge –Leserbrief aus Bergische Morgenpost vom 06.07.2013 

 

Juni

26.06

RGA_Leserbrief_Jede andere Stadt hätte Hurra geschrien.pdf

RGA_Leserbrief_Alleen-Absägen geht nicht so einfach.pdf

22.06

RGA_Leserbrief_DOC-Die Folgen kommen zu kurz.pdf

BM_Leserbrief_Tote Filmkulisse.pdf

18.06

RGA_Leserbrief_Was ist, wenn ein Komet runterfällt.pdf


08.06

RGA_Leserbrief_Jetzt folgt das nächste Denkmal.pdf

01.06

RGA_Leserbrief_Gab es auch andere Angebote.pdf

RGA_Leserbrief_Da lässt es sich gut protestieren.pdf

 

Mai

Hände weg vom Röntgen Stadion

22.05
rga_Um das DOC wird zu viel debattiert

04.05
rga_soll aus lennep mcarthurglennep werden
BM_Reaktion von Lokalpolitikern

03.05
rga_konzept wird in zehn jahren überholt sein
BM_Parken wird kosten

 

 April

23.04.
rga_Nur etwas für Zweckoptimisten

13.04
BM_Fließendes Chaos

05.04
RGA_Kritiker sind da unerwünscht
RGA_
Ein Stadtteil wird auf links gedreht

04.04.
BM_Sorgen um Lennep

03.04
RGA_Anbiederung statt Bürgervertretung

02.04
RGA_Bürger fühlen sich zwangsenteignet

 

März

27.03.
BM_Meinungsvielfalt

23.03
RGA_Warum nicht als Ehrenamtlicher
RGA_Nachfolger muss Lenneper mitnehmen

16.03
RGA_Podium hätte ausgewogener sein können
RGA_Das zeugt von unglaublicher Chuzpe
RGA_Auf Kosten der Lebensqualität
RGA_Appell an die Verantwortlichen
RGA _Wer bezahlt den Straßenumbau
BM_Infoveranstaltung Forum Hackenberg

14.03
RGA_Hier wurde mit Absicht gemauschelt
Lennep im Blick_Zur Diskussion um das geplante Outlet-Center in Lennep

13.03
BM_Vereine im Nachteil
BM_Belebung

11.03
BM_Infoveranstaltung Klosterkirche

09.03

RGA_Hier wurden Fakten geschaffen

07.03
BM_Infoveranstaltung Forum Hackenberg

06.03

BM_Sperrung der Wupperstraße

01.03
BM_Sonnenschein-Nachfolge

 

Februar

25.02
RGA_Stadtplaner - Es geht nur um Profit

08.02.

RGA_Initiative soll DOC-Projekt kritisch begleiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Michael Heimlich -Leserbrief aus Bergische Morgenpost